Mellieħa

Standard

Malta ist hauptsächlich eine Ferieninsel, weil das Wetter so toll ist. Natur sucht mensch hier vergeblich, denn die Insel ist (gefühlt) fast vollständig bebaut. Die Architektur ist von rechten Winkeln geprägt — nicht gerade anthroposophisch, und so ergibt sich für Freunde der Wildnis ein merkwürdiges Gefühl der Verbautheit. Über das jedoch die vereinzelten alten, aufwendig gestalteten und teils in den Fels gebauten Kirchen, Klöster, Schlösser, Burgen und Türme etwas hinweg retten:

Das Meer hat allerdings noch Badetemperatur, auch wenn der Sandstrand vermutlich aufgeschüttet ist. Eigentlich hat Malta hauptsächlich Kiesstrände:

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.